Generatoren für F&E

In Forschung und Entwicklung unterscheiden sich die Anforderungen an einen Generator vom täglichen Betrieb in Produktionsanlagen. Regelung und Ansteuerung fordern Flexibilität, bei einem gleichzeitig höheren Niveau an Reproduzierbarkeit.

Der AFS Forschungsgenerator G05F ist speziell für den Einsatz im Labor entwickelt.

Während der langjährigen engen Zusammenarbeit mit führenden Forschungsinstituten im Plasmabereich hat AFS einen Generator entwickelt, mit dem sich jede Anwendung einer dielektrisch behinderten Entladung (DBE) optimal umsetzen und analysieren lässt. Dabei wurde speziell auf einfach handzuhabende Schnittstellen geachtet, um moderne zeitaufgelöste Diagnostik optimal in den Prozess einzubinden. Der Generator dient sowohl aktiv als Taktgeber, kann aber auch passiv auf eine externe Systemuhr reagieren. Das Ergebnis ist maximale Kontrolle über den Plasmaprozess bei gleichzeitig höchster Flexibilität in der Interaktion mit dem umgebenden Labor.

Merkmale

  • Regelung der eingekoppelten Leistung direkt über Primärspannung und Anregungsfrequenz, alternativ über die gemessene sekundärseitige Hochspannungsamplitude oder klassisch direkt über die abgegebene Leistung, wie im „normalen“ Corona-Prozess. Damit werden Prozessparameter exakt angefahren und anschließend – unabhängig von Erwärmungserscheinungen in Reaktor oder Transformator – über Stunden und Tage konstant gehalten. Auch empfindliche Versuchsaufbauten, die nur wenige Watt oder kleine Spannungen vertragen, werden sicher betrieben. Leistungsbereich: 5 .. 500 W.
  • Analoge Eingänge (BNC) zur Steuerung aller Regelgrößen über analoge Spannungen (0 .. 10 V).
  • Analoge Ausgänge (BNC) zur Aufzeichnung der Prozessgrößen am eigenen Oszilloskop.
  • Aktive Pulsfunktion mit Vorgabe der Pulslänge und Pulspause direkt am Touchscreen des Generators. Die kleinste wählbare Pulslänge ist eine einzelne Sinusschwingung.
  • Passive Pulsfunktion durch externe Trigger. Der Generator passt so sein Ein- und Ausschalten an die externe Systemuhr an.
  • In einem Burstmodus wird nach einem internen oder externen Triggersignal eine am Generator gewählte Anzahl n an Sinusschwingungen ausgelöst, nach denen der Generator wieder auf den nächsten Triggerimpuls wartet (n = 1 .. 65000).
  • Einstellbare Sollfunkenstrecke für sicheren Betrieb und effektiven Schutz gegen Überspannungen.

Haben Sie ein spezielles Projekt im Auge? Sprechen Sie uns an! Wir helfen gerne bei der Umsetzung.

G05F Generator